FÜHRUNG UND STRATEGIE

Motivational-Interviewing-Coaches (GK Quest) begleiten Menschen bei der Entwicklung und Stärkung individueller Veränderungsmotivation. Sie unterstützen beratend, moderativ und supervisorisch individuelle und kollektive Ziele und begleiten die jeweiligen Klient*innen bei der Suche nach Lösungen, die Selbstwirksamkeit und Empowerment fördern. Sie tun dies im Einzelsetting, aber auch in Gruppen, Teams und Organisationen. Motivational Interviewing-Coaches (GK Quest) unterstützen darüber hinaus Fachkräfte und Teams in beratenden und betreuenden Berufen im Gesundheitsbereich.

MI-Coaches (GK Quest) fördern auf motivierende Weise Selbstreflexion und Selbstmanagement, geben Anstöße zur Kompetenzerweiterung und analysieren mit den Betroffenen den jeweiligen Arbeitskontext.


Die komplette Ausbildung dauert insgesamt 33 Tage (in drei Ausbildungsstufen).


Die Seminare und Ausbildungen in den ersten beiden Ausbildungsstufen (MI-Ausbildung und MI-Aufbaumodule) belegen die Teilnehmer*innen individuell. Im Vorfeld der letzten Ausbildungsstufe erfolgt ein Aufnahmegespräch. In diesem werden die persönlichen Ziele und die individuelle
Eignung besprochen. Die dritte Stufe der Ausbildung erfolgt in einer separaten Ausbildungsgruppe.

Ausbildungsstufe 1:
Motivational Interviewing (MI)
In der ersten Ausbildungsstufe erwerben die Teilnehmer*innen grundlegende Kompetenzen in Motivational Interviewing – MI (9 Tage: 3+3+3).

Ausbildungsstufe 2:
Vertiefte Anwendung durch Erweiterung der Methoden und Anwendung im Gruppensetting
Die zweite Ausbildungsstufe beinhaltet drei jeweils dreitägige Aufbaumodule.

Das Aufbaumodul Motivational Interviewing (MI) in der Gruppe I ist obligatorisch.
Die anderen beiden Module können Sie aus den fünf folgenden Aufbaukursen wählen:
1. Wie erkenne und arbeite ich mit unterschiedlichen Persönlichkeiten bzw. Persönlichkeitsanteilen? Das dreitägige Modul umfasst eine Einführung in Persönlichkeitstheorie und -diagnostik,
insbesondere in die Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI) von Julius Kuhl.
2. Wie gelingt nachhaltig ressourcenorientiertes Selbstmanagement? Das Zürcher Ressourcen Modell ZRM® im Kontext mit Motivational Interviewing (MI).
3. Wie gelingt der Ausbau der eigenen MI Kompetenz und die Implementierung von MI im Alltag? Der MI-Practitioner hilft hier weiter.
4. Vertiefungskurs MI in der Gruppe II ermöglicht Übung und Reflexion eigener Gruppenleitungskompetenzen.
5. Wie erreiche ich durch den Einsatz von Gewaltfreier Kommunikation – GFK in
Kombination mit MI (beide basierend auf der „Klientenzentrierten Gesprächsführung“ nach Carl Rogers) eine
hochflexible Interventionskompetenz und damit eine neue “Leichtigkeit“ in
anspruchsvollen sozialen Arbeitsfeldern ?

Ausbildungsstufe 3:
MI Coaching- und Supervisionsausbildung
Voraussetzung für die Ausbildung zum/zur MI-Coach/Supervisor*in (GK Quest) ist die Teilnahme an der MI-Ausbildung (Stufe 1) und Besuch von drei Aufbaukursen (Stufe 2). In der dritten Ausbildungsstufe werden Coachingprozess und -phasen sowie inhaltliche Themenfelder (Konflikt, Burnout, u.ä.) thematisiert. Neben der klassischen Klient*innenarbeit wird die Anwendung von MI in der Supervision erarbeitet.

Die einzelnen Module umfassen folgende Inhalte:
• Coaching- und Supervisionsprozess:
– Grundsätzliches (Definition, Abgrenzung, ethische Grundlagen)
– Phasen (Konstituierung, Exploration, Bearbeitung, Lösung, Abschluss, Evaluation)
– Methoden und Techniken (MI, Gestaltarbeit, Psychodrama, Konstruktivismus, systemische Beratung, Dialogik, Teamentwicklung)
• Indikationen und Problemfelder:
– (Team-)Konflikte und Rollenklärungen, Deeskalation
– Stress und Burnout
– Karriereberatung, Umstrukturierungen
– Coaching als Unterstützung bei Führungsaufgaben
• Praxisberatung:
– Anliegen- und Fallbearbeitung
– Reflexion der eigenen beruflichen Situation
– Entwicklung eines persönlichen Coachingprofils
• Theorie- und Praxisvertiefung

Workshop